Wie kann man ein Motorrad am besten vor dem Diebstahl schützen?

dwlodarczyk
7 Juni 2016
Wie kann man ein Motorrad am besten vor dem Diebstahl schützen?

In der Realität gibt es keine Möglichkeit um sich 100% vor einem Diebstahl zu bewahren. Sogar die meist fortgeschrittenen Systeme versagen, wenn das Motorrad auf den Anhänger geladen wird. Wie kann man sich vor dem Verlust eines kostbaren Fahrzeugs schützen?

 

Die Beliebtheit der Motorräder wächst. 2015 wurden in Polen 40% mehr Motorräder als im Vorjahr angemeldet und es sieht danach aus, dass sich diese Tendenz hält. Dies bedeutet ein Paradies für Diebe, da die Nachfrage an Ersatzteilen wächst, die aus gestohlenen Motorrädern stammen.

„Ein Diebstahl lässt sich kaum vermeiden. Man kann das Risiko minimalisieren, doch Diebe sind Fachläute auf ihrem Gebiet und kennen eine Menge Tricks um, ohne Aufsehen zu erregen, mit dem Motorrad fortzufahren” – meint Dominika Włodarczyk, Key Account Manager bei Gannet Guard Systems, dem Unternehmen, das sich mit dem Wiederfinden von gestohlenen Fahrzeugen beschäftigt.

Włodarczyk erklärt, dass elektronische und mechanische Sicherungen in dem Moment, in dem Diebe, das mit Hilfe der Sicherung, blockierte Motorrad auf einen Lieferwagen packen und es an einen Zerlegort, in eine abgesperrte Garage oder einen Container bringen, hilflos sind.

Ein gestohlenes Motorrad? Kein Problem!

Soweit sich oft der Diebstahl nicht vermeiden lässt, so ist es äußerst wichtig sich auf diese Begebenheit vorzubereiten und die Chancen auf das schnelle Wiederfinden des entwendeten Fahrzeugs zu steigern. Es gibt verschiedene Systeme, doch bislang gelten die Module, die für die Überwachung der Fahrzeuge zuständig sind, als die wirksamsten.

Die besten, aber auch die teuersten, sind sowohl mit der GPS/GSM- als auch mit der Radioverbindung ausgestattet, deshalb werden sie auch am öftesten von großen Firmen und Flotten in Anspruch genommen.

Gibt es eine Lösung für den individuellen Kunden, der sein Motorrad, ohne großen Kostenaufwand, absichern möchte?

Das schon im Vorhinein genannte Unternehmen, Gannet Guard Systems, das sich mit der Ortung und dem Wiederfinden von gestohlenen Fahrzeugen beschäftigt, bietet den Motorradbesitzern das GanTrack GOLD-System an, welches europaweit funktioniert.

GanTrack ist derzeit eines der wirksamsten Radiosysteme zur Ortung von Fahrzeugen nach dem Diebstahl in Polen, es erlaubt das gestohlene Gut schnell wiederzubekommen. Es gibt noch keine Statistiken, die Motorräder betreffen, aber wenn es um Wagen geht, so werden 95% der gestohlenen Autos innerhalb von 24 Stunden, dank GanTrack wiedergefunden. Die schnelle Reaktionszeit verhindert z.B. das Zerlegen der Fahrzeuge in Einzelteile und deren Ausfuhr ins Ausland.

Ortung nur für Reiche?

„Als wir das Fahrzeugradiolokalisierungssystem auf den Markt gebracht haben, waren unsere Kunden meist Personen mit Autos aus dem Premiumsegment” – erklärt Dominika Włodarczyk. – „Mit der Zeit wuchs jedoch die Zahl an Anfragen bezüglich der Möglichkeit einer Sicherung von billigeren Autos. Wir wollten, dass mehr Personen vom wirksamsten Radiolokalisierungssystem Gebrauch macht, deshalb haben wir uns entschlossen unser Angebot zu erweitern”– sagt Włodarczyk.

GanTrack bleibt ab dem Moment der Montage in einem so genannten  „Schlafzustand” und wird erst nach der Diebstahlmeldung aktiviert. Einerseits hindert es den Dieb an dem Finden des Ortes, an dem das Modul im Wagen versteckt wurde, andererseits bietet es dem Kunden Diskretion, da seine Position an keinem Moment überwacht wird.

Ein Paar Jahre Funktionsdauer und eine außergewöhnliche Präzision

Eine zusätzliche Stärke des Systems ist die Energiezufuhr. Abhängig von der gewählten Variante versorgt die Batterie das Gerät mit Energie zwischen 36 und 60 Monaten. Was passiert, sollte die Batterie lehr sein? Solch ein Risiko besteht nicht. Das Modul prüft selbst den Batteriestand. Sollte ein plötzlicher Energiesturz erfolgen, so wird die Zentralle des Produzenten darüber in Kenntnis gesetzt.

Darüber hinaus greift das Modul nicht in die elektrische Fabrikinstallation des Fahrzeugs ein, deshalb muss man den Verlust der Produzentengarantie nicht fürchten. Das Gerät funktioniert auch dann, wenn die Autobatterie aus dem Fahrzeug entfernt wird. Ein weiterer Vorteil des Gerätes ist die Möglichkeit einer genauen Lokalisierung des Fahrzeugs, sogar mit einer Genauigkeit von bis zu … 3 Zentimetern.

„Man muss betonen, sollten Störer der elektromagnetischen Wellen von Dieben eingesetzt werden, was immer öfter der Fall ist, wird das Fahrzeug, welches mit GanTrack ausgestattet ist,  dank dem Signal der Radiowellen lokalisiert. Der Empfang bleibt auch in unterirdischen Garagen und Stahlcontainern bestehen. Dies unterscheidet uns von der Konkurrenz” – unterstreicht ein Mitarbeiter der GG Systems.

Vor Radiowellen gibt es kein Endkommen?

Module, die für die Lokalisierung von Motorrädern verantwortlich sind, sind klein und haben ungefähr die Größe einer Zigarettenschachtel, weshalb man sie in einem relativ kleinem Teil des Fahrzeugs verstecken kann. Die Geräte werden erst dann aktiviert, wenn das Motorrad gestohlen wird, deshalb kann ihre innere Energieversorgung bis zu mehreren Jahren Stand halten.

Man muss noch mal unterstreichen, dass Überwachungssysteme, die auf Radioempfang basieren, im Fall von Diebstahl wirksamere Lokalisierungswerkzeuge als alleinige GSM-Module sind. Man muss davon ausgehen, dass die Diebe auf die Tat gut vorbereitet sind. Die meisten „Profis” unter den Dieben machen von GPS/GSM-Störern gebrauch.

Mit Hilfe dieser Geräte können sie erfolgreich die Lokalisierung eines Fahrzeugs, das mit einem GSM-Überwachungssystem ausgestattet ist, verhindern. Doch nach dem das Gerät desaktiviert ist, sind sich die Diebe nicht dessen bewusst, dass ein weiteres Lokalisierungsgerät an Board ist und können die Suchmannschaften bei der Suche des gestohlenen Fahrzeuges nicht aufhalten.

Wie sieht die „Wiederbeschaffungsprozedur” aus?

Zur Ortung werden mobile Boden- und Lufteinsatzkräfte eingesetzt. Währen der ganzen Ortungsprozedur arbeitet die GG Systems stets eng mit der Polizei zusammen. Nachdem der Ort, an dem sich das gestohlene Objekt befindet, festgelegt worden ist, wird er der Polizei bekannt gegeben, die dann entscheidet was zu tun ist. Meistens kann der Kunde am nächsten Tag sein Fahrzeug vom Polizeiparkplatz abholen, sollte es keine anderen Bestimmungen geben.

Zum Schluss noch eine Sache. Das Gerät wird von PIMOT (Industrie Institut für Motorisierung) und der Heiligkreuzer Technischen Universität zertifiziert. Das GanTrack-Modul wurde voll und ganz in Norwegen ausgearbeitet und produziert, ursprünglich auf Bestellung einer der größten Versicherungsgesellschaft – Unii Storebrand.  Am Anfang wurde es bei der Suche von gestohlenen Booten und Jachten eingesetzt. In Polen ist Guard System seit 1997 tätig.

Wie viel kostet GanTrack?

Die Version mit einer 3-jährigen Batterie kostet 750 Zloty netto, die Variante mit einer 5-jährigen Batterie bedeutet eine Ausgabe in einer Höhe von ca. 850 Zloty netto. Es gibt keine Möglichkeit das Gerät selbst anzulegen, die Montage muss durch einen spezialisierten technischen Mitarbeiter erfolgen, der den Kunden in Warschau oder an jedem anderen Ort in ganz Polen besucht um die Montage vor Ort durchzuführen – diese Dienstleistung kostet 350 Zloty.

Sofern das System inklusive der Montage eine Investition in Höhe eines guten Helms bedeutet und noch tragbar ist, so bedarf das System zusätzlich ein jährliches Abo in Höhe von 600 Zloty brutto. Natürlich ist das viel, doch man sollte betrachten, dass das eine Monatsausgabe in Höhe von 50 Zloty ist und das Motorrad mehrere Tausend wert ist und des Öfteren in ihm die Ersparnisse vieler Jahre stecken.

Man darf auch nicht, die in die Maschine investierte Arbeit, nach dem Kauf, vergessen, das bedeutet: das Verbessern, die Personifizierung und die Pflege des Motorrads, was auch Geld und viel Zeitaufwand kostet. Das alles kann der Verbrecher in kurzer Zeit zunichtemachen. Vielleicht lohnt es sich also ihm die Tat maximal zu erschweren?

Quelle: //inforiders.pl

 

Kommentare sind geschlossen.